Brookmerland: Schulzentrum verändert sein Gesicht

Neue Klassenräume, neue Außenanlagen. Geänderte Verkehrsführung.

(Brookmerland) Seit mehreren Jahren steht das Schulzentrum bei den Investitionen der Samtgemeinde vorn an.
So auch erneut in 2013. Insgesamt sieht der Investitionsplan Ausgaben von annähernd 700 000,- € für das Schulzentrum vor. Mitglieder der SPD Fraktion im Rat der Samtgemeinde nahmen dies zum Anlass die geplanten einzelnen Investitionsschwerpunkte vor Ort in Art und Umfang in Augenschein zu nehmen.

Ziel der Investitionen im Gebäudebereich ist es, die energetische Sanierung weiter voranzubringen sowie für einen weiteren Jahrgang der IGS weitere Klassenräume zu schaffen, indem die bislang von der Sozialinsel genutzten Räume für den Unterricht umgestaltet werden. Zudem erfolgt eine weitere naturwissenschaftliche Raumausstattung.

Als Basis einer fortlaufenden Ausstattung der IGS sehen die Sozialdemokraten die Trendmeldung im Anmeldeverfahren für das neue Schuljahr. Demnach wollen bislang 140 Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2013/2014 aus dem Brookmerland und den Nachbarkommunen die IGS in Marienhafe, in der Eingangsstufe, besuchen.

Die Verlegung der Sozialinsel vom Schulgebäude weg, hin zu der ehemaligen Hausmeisterwohnung zieht im Gefolge eine Reihe von Veränderungen nach sich, die insgesamt betrachtet eine sinnvolle und für die Schule eine positive Abhandlung darstellen.

Deshalb wird die Verlegung des Lehrerparkplatzes zum neuen Standort auf dem Spielplatz hinter der Umgehungsstraße von der Fraktion begrüßt. Die Verlegung bedingt wiederum, dass für den Spielplatz ein neuer Standort gefunden werden muss. Auch dafür gibt es eine Lösung, indem die Spielgeräte für die Kinder neben der Kurt-Knippelmeyer-Halle aufgestellt werden.

Auf dem jetzigen Lehrerparkplatz wird die Skateranlage vom Schulhof II, nach entsprechender Herrichtung der Fläche, neu aufgestellt. Um bei dem bisherigen Konzept, Skateranlage und Sozialinsel in enger Nachbarschaft, zu bleiben, wird zweckmäßigerweise die leer stehende Hausmeisterwohnung zur Sozialinsel umgestaltet.

Zieht man zu diesen Maßnahmen noch die laufenden Anschaffungen für die IGS und die Einrichtung der Schulbibliothek mit der Mediathek hinzu, stellen die Sozialdemokraten in ihrem Resümee viel Positives für die Entwicklung des Schulzentrums fest.

Zum geplanten Verkehrsversuch, den Speckweg von der Gartenstraße bis zur Unterführung als Sackgasse zu führen, nimmt die Fraktion eher eine vorsichtige Position ein. Dies wurde in den Beratungen des Verwaltungsvorschlages für den Verkehrsversuch sowohl in der Fraktion als auch im Samtgemeindeausschuss deutlich gemacht. Um gegebenenfalls einen geordneten Rückzug machen zu können beschloss der Samtgemeindeausschuss auf Antrag der SPD, hierzu keine größeren Baumaßnahmen einzuleiten, sondern z. B. für den Wendebereich vor der Unterführung Farbmarkierungen aufzubringen. Zudem verlangen die Sozialdemokraten, dass Anlieger und Politik von der Verwaltung bei der Entscheidungsfindung mitgenommen und zeitnah über den Fortgang informiert werden.