Touristische Erschließung Naherholungsgebiet Tjücher Moortun

SPD und Grüne informieren sich über den Baufortschritt

(Brookmerland) Mitglieder der SPD-Samtgemeinderatsfraktion und als Vertreter der Grünen Detlef Schweichler, informierten sich jüngst über den Baufortschritt der touristischen Erschließung des Naherholungsgebietes Tjücher Moortun.

Ziel der Maßnahmen ist es, das Gebiet „Tjücher Moortun“ für die Besucher und für die Bevölkerung des Brookmerlandes zu erschließen.

Das Konzept „Erschließung Naherholungsgebiet Tjücher Moortun“ beinhaltet mehrere Projekte. Die Umsetzung des Konzeptes umfasst die Herstellung eines Wohnmobilstellplatzes (fünf Einheiten) mit einer Ver- und Entsorgungseinrichtung, Sanierung der Gehwege, erstellen eines Liegestrandes, Aufstellen von Bänken, Anlegung eines Bewegungsparcours und den Neubau einer Brücke.

Die erforderlichen Tiefbauarbeiten führt eine hiesige Firma aus, der Auftrag für den Brückenneubau ging eine Firma aus dem Ammerland.

Auf die insgesamt mit 240.000,- € umfassende Baumaßnahme erhält die Samtgemeinde eine Zuwendung von
108.000,- € aus dem ländlichen Strukturfonds der Europäischen Union.

Die teilnehmenden Fraktionsmitglieder zeigten sich beeindruckt vom Gesamtkonzept und sind voller Zuversicht über den Erfolg der Einrichtungen.

„Nach langer Diskussion ist dies jetzt ein Konzept, das von einer breiten Mehrheit in den Räten der Samtgemeinde und der Gemeinde Marienhafe getragen wird“, resümieren Otto Thiele als Fraktionsvorsitzender der SPD im Samtgemeinderat und Beate Kappher-Gruß als Bürgermeisterin des Fleckens Marienhafe.

Zudem kann am Tjücher Moortun weiterhin geangelt werden. Zukünftig stellt die Samtgemeinde die Angler-erlaubnisse aus. Die Betreuung des Gewässers liegt beim Gewässerbeauftragten Hans-Jürgen Tammen in guten Händen, der im Rahmen dieser Tätigkeit auch die Befischung des Gewässers überwacht.

Wie des Weiteren bei der Besichtigung mitgeteilt wurde, wird im Zusammenhang mit den Baumaßnahmen auch das Problem der Oberflächenentwässerung im Bereich der Kirchstraße in Marienhafe mit angepackt. Bislang lief das Wasser aus dem Tjücher Bereich Richtung Marienhafe, nunmehr, nach umfangreicher Nivellierung, wird das Oberflächenwasser bereits in Tjüche abgefangen und über die Wasserfläche des Tjücher Seees kontrolliert abgeleitet.