Samtgemeinde oder Einheitsgemeinde?

SPD zeigt sich verwundert über die Reaktion der BWG

(Brookmerland) Nach dem Studium der Presse auf die Reaktion der PR Mitteilung der SPD im Brookmerland zur Samtgemeinde zeigen sich Partei und Fraktionen irritiert über die Äußerungen der BWG.

Statt erwarteter sachlicher Diskussionen und dem Einbringen von Argumenten für oder gegen eine Samtgemeinde, wird von der BWG nur immer oberflächlich diskutiert und das seit fast 5 Jahren in unregelmäßigen Abständen. Dabei werden vorliegende und bislang ausgetauschte Sachargumente einfach ignoriert, eine klare Positionierung der BWG ist nicht zu erkennen.

Die SPD im Brookmerland hat sich dagegen gerade in den letzten Wochen in gemeinsamen Sitzungen von Partei und Fraktionen mit der Frage Samtgemeinde oder Einheitsgemeinde beschäftigt. Zuletzt sehr ausführlich in diesem Monat im Rahmen einer Klausurtagung ist dies Thema ausführlich behandelt worden. Nach Abwägen aller Vor- und Nachteile der Einheits- bzw. der Samtgemeinde kam die SPD dabei klar und überzeugend zu dem Ergebnis: Wir möchten bei der Samtgemeinde bleiben und geben diese ohne Not nicht auf.

Die von uns erarbeiteten Kriterien für eine Samtgemeinde haben wir in einer PR Mitteilung der Öffentlichkeit und den Mitgliedern im Samtgemeindeausschuss dargelegt.

Die Verwaltung hat in der Sitzung Zahlen- und Strukturvergleiche vorgelegt. Nach sehr ausführlicher Diskussion sind die Mitglieder des Samtgemeindausschusses auseinander gegangen, in dem Bewusstsein, dass die SPD, unterstützt in der Argumentation von dem Grünenvertreter, klar Stellung bezogen haben. Die CDU und die BWG möchten sich noch einmal beraten und die in der Sitzung ausgetauschten Argumente in den Fraktionen einbringen. 

Nun wartet die SPD das Ergebnis der Beratungen in der CDU und der BWG ab, in der Hoffnung, auch die Opposition aufgrund der vorgetragenen Sachargumente der SPD, weiter ja zur Samtgemeinde sagt.