Wirdumer Rat schwenkt um – kontinuierliche Arbeit der SPD trägt Früchte

SPD Fraktionsvorstand im Brookmerland begrüßt Beschluss im Wirdumer Rat zum Beitritt Städtebauförderungsprogramm. Umsetzung der konkreten Maßnahme rückt dadurch näher.

(Brookmerland) In einer Vorstandssitzung der SPD Fraktion im Brookmerland diskutierten die Mitglieder u. a. auch den Beschluss des Wirdumer Rates, nun doch dem Städtebauförderungsprogramm des Bundes „Förderung kleiner Städte und Gemeinden“ beizutreten. „Wir begrüßen die Entscheidung, haben wir Sozialdemokraten doch lange für einen derartigen Beschluss geworben und freuen uns das es in der neuen Ratskonstellation nun geklappt hat“, sagte Vorsitzender Otto Thiele.

„Für unser festes Einstehen sind wir im Wirdumer Rat von der SEW Mehrheit sogar angefeindet worden“, ergänzt Richard Frerichs die Aussagen des Fraktionsvorsitzenden. Die Zeit wird eng um noch in das Förderprogramm aufgenommen zu werden. Doch da setzt die SPD auf den Samtgemeindebürgermeister und Wirdums neuen
Gemeindedirektor Gerhard Ihmels, der dafür gesorgt hat, dass in Hannover die Tür zur Antragsstelle immer ein wenig geöffnet blieb. Für die Wirdumer geht es bekanntlich darum, mit Mitteln aus dem Förderprogramm den Kindergarten und die Grundschule in Wirdum in das Gebäude der Schule zusammenzuführen.

Notwendige Baukosten werden dann zu zweidrittel aus dem Förderprogramm bestritten. Für die Samtgemeinde eine willkommene finanzielle Unterstützung, da sie die Maßnahme allein kaum schultern kann.

Politik und Eltern sind durch den Beitrittsbeschluss wieder näher zusammengerückt und das Dank der Standfestigkeit der Befürworter.

Der Vorstand der SPD Fraktion setzt sich dafür ein, dass die Samtgemeinde jetzt aktiv wird, damit die Wirdumer Maßnahme ins Programm eingestellt und in Hannover offiziell angemeldet werden kann.