Klares Bekenntnis zur Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden

Flüchtlingsarbeit soll stärker vernetzt, Ehrenamtliche sollen besser unterstützt werden. SPD Brookmerland will "Kultur des Gemeinsinns" aller BürgerInnen bei der Flüchtlingsarbeit etablieren.

(Brookmerland) Ein Dauerthema im SPD-Gemeindeverband ist die Situation im Umgang mit der Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Der zunehmende Zustrom der Menschen ist eine Herausforderung von großer Tragweite. Die Partei im Brookmerland hat darauf bereits frühzeitig reagiert und im Gemeindeverband dazu einen Arbeitskreis gebildet.  

Diese bereits seinerzeit in die Zukunft gerichtete Entscheidung, ist in ihrer Wichtigkeit von den aktuellen Ereignissen bestätigt worden. Kein Thema wird zur Zeit so sehr in der Bevölkerung diskutiert wie die Flüchtlingsströme nach Deutschland. Aber auch die Sorge der Menschen, wie die große Menge an Flüchtlingen bewältigt werden kann, muss beantwortet werden. Nun gilt es alle engagierten Kräfte zu bündeln, um der riesigen Herausforderung zu begegnen.

„Wir müssen jetzt zwar sprinten, uns aber auch innerlich auf einen Langstreckenlauf einrichten“ gibt der Gemeindeverbandsvorsitzende Gundolf Harms die Richtung klar vor. “Wir müssen und wir werden den Spagat hinbekommen, mit unserer Willkommenskultur den Flüchtlingen und Asylbewerbern eine beispielhafte Integration in unser Gemeindeleben zu ermöglichen und gleichzeitig darauf achten, dass alle anderen für die Samtgemeinde Brookmerland wichtigen Aufgaben nicht vernachlässigt werden“, so Harms weiter.

Folgende Schwerpunkte sind für den Arbeitskreis von unabdingbarer Wichtigkeit, damit die Integration
gelingen kann:
– Schaffung von ausreichendem, geeignetem Wohnraum in der Samtgemeinde. Hierzu werden die Bürgerinnen und Bürger ausdrücklich um Mithilfe gebeten.
– Begleitende, aufsuchende Sozialarbeit für die Flüchtlinge und Asylbewerber.

Der SPD-Gemeindeverband sieht hier den Landkreis Aurich federführend in der Pflicht, eine der Entwicklung angepasste Sozial- und Integrationsarbeit zu initiieren. Für die Samtgemeinde Brookmerland, so die Einschätzung im Gemeindeverband, ist der Bedarf von mindestens einer Sozialarbeiterin bzw. eines Sozialarbeiters erforderlich. Der Vorsitzende des Gemeindeverbandes ist sich sicher, dass diese vom Arbeitskreis Flüchtlinge und Asyl erarbeiteten Vorschläge in den anstehenden Beratungen der Gremien in der Samtgemeinde und auf Landkreisebene breite Zustimmung erfahren werden. Das Schicksal der vielen Flüchtlinge ist eine Verpflichtung für unsere Gesellschaft und könne doch keinen Menschen unberührt lassen.